DELL'ERA-GEDÄCHTNIS-STIFTUNG

Antonietta Dell’Era-Marsop war von 1879 bis 1909 als „königliche Hoftänzerin“ an der Lindenoper in Berlin engagiert, wurde auch in St. Petersburg zum Publikumsliebling und konnte, als sie sich 1909 von der Bühne zurückzog, auf ein erfülltes Künstlerleben zurückblicken. Sie starb 1945 in Berlin und verfügte noch selbst, dass ihre Hinterlassenschaft dazu dienen solle, „erkrankten oder arbeitsunfähig gewordenen, bedürftigen Tanzkünstlerinnen der Berliner Staatstheater (bzw. deren Rechtsnachfolgern in öffentlicher Trägerschaft) oder deren Familie eine Beihilfe zur Ausbildung, zur Erholung oder in Krankheitsfällen zu gewähren.“ Zur Verwirklichung ihres Wunsches hat die Stiftung Oper in Berlin die Dell‘Era-Gedächtnis-Stiftung gegründet. Der Zweck dieser Stiftung liegt insbesondere in der Gewährung von Unterhaltsbeihilfen, von Kostenzuschüssen für Umschulungen, Fortbildungsmaßnahmen, Existenzgründungen, für medizinische Behandlungen, Reha-Maßnahmen, Kuraufenthalte sowie im Einzelfall auch in der Übernahme solcher Kosten.

Weitere Informationen zu den Förderrichtlinien und über die Bewerbungsmodalitäten sind erhältlich über:

Dell’Era-Gedächtnis-Stiftung
c/o Staatsballett Berlin
Richard-Wagner-Str. 10
10585 Berlin


Von jeder verkauften Eintrittskarten zur Ballett-Gala zur Spielzeiteröffnung 2010/2011 am 28. September 2010 in der Deutschen Oper Berlin flossen jeweils zehn Euro der Dell‘Era-Gedächtnis-Stiftung zu.

Insgesamt wurden Spenden in Höhe von 9.760,00 Euro eingenommen.

Bei diesem Benefizbetrag handelt es sich um eine Zustiftung für die Dell‘Era-Gedächtnis-Stiftung. Mit dieser Zustiftung wird ermöglicht, dass auch ehemaligen bedürftigen Tänzern der Berliner Staatstheater eine Unterhaltsbeihilfe für Fortbildung, medizinische Behandlung und Reha-Maßnahmen usw. bzw. in Einzelfällen die Übernahme solcher Kosten gewährt werden kann.

Wir danken allen SpenderInnen herzlichst für ihren Beitrag!