Sebnem Gülseker
SOLOTÄNZERIN

geboren in Ankara (Türkei)

BALLETTAUSBILDUNG
Tanzakademie Berlin Tatjana Gsovsky /// Ballettakademie München/Heinz-Bosl-Stiftung

ENGAGEMENTS
1993-1997 Bayerisches Staatsballett München /// 1997-2004 Stuttgarter Ballett /// seit 2004 Staatsballett Berlin /// 2006 Demi-Solotänzerin /// seit 2009 Solotänzerin

REPERTOIRE
John Crankos „Der Widerspenstigen Zähmung“, „Romeo und Julia“, Onegin“, „Schwanensee“, „The Lady and the Fool“, „Initialen R.B.M.E.“, Maximiliano Guerras „Don Quichotte“ (Kitris Freundin Eva), Marcia Haydées „Dornröschen“ (Fee, Juwelen), Reid Andersons/Valentina Savinas „Giselle“, Michail Fokins „Les Sylphides“ (Sylphide Demisolo), Frederick Ashtons „La fille mal gardée“, Peter Schaufuss‘ „La Sylphide“, John Neumeiers „Kameliendame“, John Neumeiers „A Streetcar named Desire“, George Balanchines „Thema und Variationen“ (Demisolo 3. Satz), George Balanchines „Sinfonie in C“ (Demisolo 4. Satz), Kennth MacMillans „Lied von der Erde“, Glen Tetleys „The Rite of Spring“ (zwei Damen Demisolo), David Bintleys „King Edward“, James Kudelkas „Desire“ (Solopaar), Uwe Scholz‘ „Beethoven Siebte Sinfonie“ (Solodame), William Forsythe „Love Songs“, Kevin O‘Days „Delta Inserts“ (Solopaar), Kevin O’Days „Dream Deep Down“ (Solopaar), Mauro Bigonzettis „Kazimir’s Colours“ (zwei Demisolo-Paare), Jirí Kyliáns „Forgotten Land“ (pink couple), Jirí Kyliáns „No more play“, Hans van Manen „Große Fuge“, James Sutherlands „Impaired Ground“ (Solo in der UA), Christian Spucks „Dos Amores“ (Solo in der UA), Christian Spucks „Das siebte Blau“, Christian Spucks „Lulu“, Christian Spucks „Carlottas Portrait“, Daniela Kurz‘ „Ashes“, John Alleynes „Aria for my father“, Jean-Christophe Blaviers „Cinderella“ (zwei Schwestern), Jean-Christophe Blaviers „Midsummernight’s Dream“, Douglas Lees „Cindy’s Gift“, Pascal Touzeaus „Jupiter“ (Solo in der UA)

REPERTOIRE IN BERLIN
Uwe Scholz‘ „Der Feuervogel“, Jirí Kyliáns „Sinfonie in D“, John Crankos „Onegin“, Patrice Barts „Giselle“, Jirí Kyliáns „Stamping Ground“, George Balanchines „Ballet Imperial“, „Serenade“, Kenneth MacMillans „Manon“, Vladimir Malakhovs „Cinderella“ (Jahreszeiten/Winterfee), Vladimir Malakhovs „Dornröschen“ (Fee Miettes qui tombent, Fee Canari qui chante), Vladimir Malakhovs „Die Bajadere“ (Grand Pas, Dschampe-Tanz, Soloschatten und Vasentanz), Patrice Barts „Schwanensee“ (Pas de trois, vier kleine Schwäne, italienische Prinzessin), Maurice Béjarts „Ring um den Ring“ (Rheintöchter, Walküren), Patrice Barts „Der Nussknacker“ (russische Prinzessin, Tanz der Marquisen), Frederick Ashtons „Sylvia“ (Sylvias Begleiterinnen), „Glories of the Romantic Ballet“ (Pierre Lacottes „Le Papillon“, Pierre Lacottes „La Vivandière“, Marius Petipas „Paquita“(Pas de trois), George Balanchines „Serenade“ (vier Solodamen), Boris Eifmans „Tschaikowsky“ (das Mädchen), Giorgio Madias „Alice's Wonderland“ (Alice), Peter Schaufuss' „La Sylphide“ (Effie), Vladimir Malakhovs „La Peri“ (spanische Prinzessin), William Forsythes The Vertiginous Thrill of Exactitude“, Mauro Bigonzettis „Caravaggio“ (Bacchus), Patrice Barts „Das flammende Herz“ (Tarantella-Solo), Malakhov and Friends 2010: Vladimir Malakhovs „Spirit“ (Kreation), Marius Petipas „Rast der Kavallerie“, John Crankos „Romeo und Julia“ (Zigeunerin)

BESONDERES
Einladungen: 2006 zum Takamatsu-Festival für „Bajadere“ /// zum 4. Internationalen Ballettfestival Bodrum (Türkei)
Tourneen: in die USA, nach Japan, Korea, China, Hong Kong, Italien, Spanien, Ägypten
Eröffnungsgala 2010: George Balanchines „Allegro Brilliante“
Diplom als Ballettpädagogin von der John-Cranko-Ballettschule
Mitwirkung in Murat Sekers Dokumentarfilm „Türk gibi basla alman gibi bitir“ (2009)

Tänzer(in)
29. Mai 2014
13. Juni 2014