Bruno Moretti
KOMPONIST

Bruno Moretti studierte Klavier und Komposition am Konservatorium Santa Cecilia in Rom, setzte seine Studien bei Nino Rota fort und arbeitete als dessen Assistent. Anschließend studierte er an der Accademia Musicale Chigiana Dirigieren und debütierte mit „Madame Butterfly“ im Alter von 22 Jahren am Dirigentenpult der Oper in Rom. Als Dirigent verpflichtete man ihn auch ans Teatro La Fenice in Venedig, ans Teatro di San Carlo in Neapel, ans Teatro Comunale nach Florenz, zum Puccini Festival in Torre del Lago, und an die Theater in Bergamo, Brescia, Cremona, Padua und Bari. International trat er als Dirigent in der Royal Festival Hall und im Barbican Center in London in Erscheinung, beim Bruckner-Festival in Linz, in China, Israel, Japan, Kanada und in den Vereinigten Staaten.

Seit 1991 widmet er sich ausschließlich der Komposition und hat Musik für Theater, Film und Fernsehen geschaffen. 1998 komponierte er die Musik für Mauro Bigonzettis Ballett „Comoedia“, das beim Aterballetto seine Uraufführung erlebte. Seine Oper „Lady E.“ wurde beim Wettbewerb „Oper 2000“ in Prag ausgezeichnet, und noch im gleichen Jahr wurde sein Auftragswerk „Il bestiario del XXI secolo“ für das Mailänder Orchester „Giuseppe Verdi“ aufgeführt, und zwar so erfolgreich, das es 2001 für eine Bühnenversion in der Oper in Rom adaptiert wurde. 2001 schrieb er die Musik für den Film „La ragione del sogno“, ein Film, der sich auf die Lebensspuren Pier Paolo Pasolini begibt und beim Filmfestival der Biennale Venedig gezeigt wurde. Weitere seiner Werke wurden im Teatro Regio in Parma aufgeführt, bei den Mailänder „Pomeriggi musicali“, am Teatro Verdi in Triest und am Teatro Regio in Turin.

2002 komponierte er die Musik für das Ballett „Vespro“, das Mauro Bigonzetti für das New York City Ballet kreiert hat und bis heute im Repertoire der New Yorker Compagnie geblieben ist. Für das Stuttgarter Ballett entstand 2004 Mauro Bigonzettis „Orma“, und 2006 erneut für das New York City Ballet die Choreographie „In-Vento“, beide basieren auf Kompositionen von Bruno Moretti. Einer der Höhepunkte der gemeinsamen Arbeit mit Mauro Bigonzetti ist ohne Zweifel das Ballett „I Fratelli“ gewesen, das 2006 für das Stuttgarter Ballett entwickelt wurde, Bigonzetti hatte sich für diese Choreographie von Luchino Viscontis „Rocco und seine Brüder“ inspirieren lassen. Das Ergebnis der jüngsten Zusammenarbeit von Bruno Moretti und Mauro Bigonzetti, die Choreographie „Oltremare“, erlebte seine Premiere 2008 erneut beim New York City Ballet, das die beiden Künstler bereits damit beauftragt hat, ein Werk für die Festlichkeiten zum 50-jährigen Bestehen des Lincoln Center in New York zu entwickeln.

Musik
29. May 2014
13. June 2014