Georgette Tsinguirides
CHOREOLOGIN UND BALLETTMEISTERIN

EINSTUDIERUNG

Georgette Tsinguirides ist Deutsch-Griechin, geboren in Stuttgart. Ihre Ballettausbildung begann sie an der Ballettschule des Staatstheaters Stuttgart. Im Anschluss nahm sie Unterricht bei Mme Preobrajenska und Mme Nora im Studio Wacker in Paris sowie an der Royal Ballet School in London. 1945 erhielt sie ihr erstes Engagement am Staatstheater Stuttgart. Unter der Direktion von Nicolas Beriozoff wurde sie 1957 Solistin. Noch bevor John Cranko 1961 die Leitung der Compagnie übernahm, tanzte sie bereits 1960 in seinem Ballett "Der Pagodenprinz", später u.a. in "The Lady and the Fool" und in "Romeo und Julia".
Parallel zu ihrer Laufbahn als Tänzerin wurde sie Assistentin von John Cranko, der das Stuttgarter Ballett von 1961 bis 1973 leitete. Cranko entsandte sie 1965 nach London, wo sie am Benesh Institute Choreologie studierte. Nachdem sie das Studium der Benesh Movement Notation 1966 mit einem Diplom abgeschlossen hatte, begann sie damit, alle großen Werke, die Cranko in Stuttgart schuf, in dieser Tanzschrift aufzuzeichnen. Ihre Notationen und ihre profunde Kenntnis der Choreographien Crankos sind von unschätzbarem Wert für die bis heute werkgetreue Aufführung seiner Stücke.
1973 zeichnete das Benesh Institute of Choreology Georgette Tsinguirides mit der "Fellowship of Institute of Choreology" aus. 1980 erhielt sie den John Cranko-Preis für ihre Verdienste um das künstlerische Erbe Crankos. 1986 wurde sie von Richard von Weizsäcker für ihre außerordentliche künstlerische Arbeit mit dem Bundesverdienstkreuz ausgezeichnet. 1987 erhielt sie vom Benesh Institute of Choreology eine Auszeichnung für besondere Verdienste in der 21-jährigen Ausübung der Benesh Movement Notation. Im April 2002 wurde ihr die Verdienstmedaille des Landes Baden-Württemberg bei einem Festakt im Neuen Schloss verliehen. Nachdem Georgette Tsinguirides bereits 1985 und 1995 für ihre 40 bzw. 50 Jahre andauernde Zugehörigkeit zum Staatstheater Stuttgart von den jeweiligen Ministerpräsidenten geehrt worden war, verlieh ihr das Land Baden-Württemberg vertreten durch Kunstminister Peter Frankenberg im Juli 2006 anlässlich ihres 60-jährigen Dienstjubiläums die Ehrenmitgliedschaft des Stuttgarter Staatstheaters. Im Jahr 2010 erhielt sie den Deutschen Tanzpreis u.a. "in Anerkennung ihrer Verdienste zum Erhalt des genialen Schaffens von John Cranko".
Als Choreologin und Ballettmeisterin hat Georgette Tsinguirides das Werk John Crankos mittlerweile an mehrere Tänzergenerationen weitervermittelt: Nicht allein beim Stuttgarter Ballett, sondern ebenso bei den weltweit renommiertesten Ballett-Compagnien.

Einstudierung
24. | 29. April 2014
11. | 24. May 2014
05. | 09. June 2014